Biotope

Biotope der Rheinauen und Auwälder im NSG Altrhein Maxau/NSG Burgau (Knielinger See)

Foto/Peter Müller: Knielinger See
Foto/Peter Müller: Knielinger See

 

Der Knielinger See ist das Ergebnis von Baggerarbeiten zum Zwecke der Kiesgewinnung. Den Kies schwemmte der Rhein im Tiefgestade im Laufe von 15 Millionen Jahren über das Flusswasser an. Zwischen 1957 und 1990 entstand durch die Kiesgewinnung das größte Gewässer in Karlsruhe. Im Jahr 1980 wurde der Altrhein Maxau mit dem vorderen Zipfel des Bereichs („Entenfang“) unter Naturschutz gestellt und seit 1989 gilt dies auch für den gesamten Knielinger See als Teil des NSG Burgau.

 

Besonders wertvoll sind diese beiden Naturschutzgebiete, weil sie ganz verschiedene Biotope der Flussauen beinhalten, die sehr schützenswert sind: Altrheinarme, Auenwälder, Röhrichte, Nass- und Magerwiesen. Diese Biotope gehören zu dem europäischen Schutzgebietssystem Natura 200 und werden mit Geldern aus dem EU-Programm LIFE-Natur gepflegt.

 

 

Der NABU Karlsruhe ist mit dem Schutzgebietsbetreuer Peter Müller regelmäßig in den beiden Naturschutzgebieten im Einsatz. Während seiner Rundgänge beobachtet und dokumentiert er das Vorkommen von Pflanzen, Vögeln (v.a. Wasservögel) sowie Insekten.

 

In seiner Zusammenarbeit mit dem Regierungspräsidium (Obere Naturschutzbehörde) und dem Umweltamt der Stadt Karlsruhe sieht der Schutzgebietsbetreuer eine wichtige Möglichkeit, um Maßnahmen zu besprechen und zu beschließen, die dem Erhalt und der Weiterentwicklung der verschiedenen Biotope dienen. Dabei sind die Treffen der Burgau-Runde, welche in regelmäßigen Abständen vom Umweltamt einberufen werden, ein wichtiges Forum. Dort werden auch die Pflegemaßnahmen besprochen, die von verschiedenen Ämtern der Stadt in den Naturschutzgebieten durchgeführt werden, um die Biodiversität vor Ort zu stärken.

 

Um die Bürger Karlsruhes für diese Naturschutzgebiete zu interessieren und deren besonderen Wert für die Bewahrung der Biodiversität am Oberrhein bewusst zu machen, bietet der Schutzgebietsbetreuer Führungen an, die auf Anfrage für interessierte Gruppen auch außerhalb der offiziellen Angebote möglich sind.

 

Bei Fragen oder Exkursionswünschen ist eine Kontaktaufnahme über  Burgau-Info@NABU-KA.de  mit Schutzgebietsbetreuer Peter Müller möglich.

 

 

 Text und Bilder: Peter Müller