Aktuelles zum Thema Vögel:


Foto: Oliver Harms
Foto: Oliver Harms

 

Die Weltrekordler sind zurück!

Auch in diesem Jahr sind die Alpensegler wieder nach Karlsruhe zurückgekehrt. Es brüten wahrscheinlich wieder zwei Paare am selben Platz an der Karlsruher Universität.

Ob die Bruten wieder erfolgreich waren, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden. Dazu müssen wir abwarten, bis die jungen Alpensegler in den nächsten Tagen vielleicht ausfliegen werden.

 

Zur Zeit kann man fast jeden Abend gegen 21.00 Uhr die Alpensegler vor dem Uni-Gebäude in der Kaiserstraße fliegen sehen und auch hören. Sie unterscheiden sich dabei deutlich von den ebenfalls umherfliegenden Mauerseglern. Während diese beinahe vollständig schwarz wirken, sind die Alpensegler deutlich größer und haben einen auffälligen weißen Bauch. Außerdem rufen die Mauersegler ihr weithin hörbares „Sriiiii „, während die größeren Brüder trillern.

Es sieht ganz danach aus, als ob die Alpensegler weiterhin in Karlsruhe ihren weltweit nördlichsten Brutplatz hätten. Aber wir sind gerne bereit diesen Titel an Bruchsal oder Heidelberg abzugeben…..

Vor rund 50 Jahren gab es in Freiburg die erste Brut in Deutschland. Danach haben sie sich den Oberrhein entlang nach Norden vergearbeitet. Freiburg ist immer noch die inoffizielle Hauptstadt der Alpensegler. Hier ein Link zu den dortigen Seglern:  www.alpensegler-freiburg.de


NABU/K. Lechner
NABU/K. Lechner

 

Vogelbestimmungskurs für Einsteiger

Zwischen März und Mai 2019 fand ein vierteiliger Kurs, in dem die Teilnehmer angeleitet wurden, die häuftigsten heimischen Vögel auch anhand der Stimme selbständig zu bestimmen. Nach einer theoretischen Einführung in der Geschäftsstelle wurde das Gelernte im Schlossgarten angewendet.

Der Kurs fand regen Zulauf, so dass ein weiterer Kurs, diesmal in fünf Teilen, für das nächste Jahr geplant ist.

 


NABU/K. Lechner
NABU/K. Lechner

 

Besonderer Fund im Turmfalkennest

Bei einer Nistkasten Kontrolle wurde dieses besondere Gelege gefunden:

im Nest waren drei Turmfalkeneier (braun) und ein Dohlenei (weiß).

Vermutlich haben die Turmfalken die Dohlen aus dem Nest verdrängt!


Wasseramsel an der Alb in Ettlingen

Seit das Errichten von Steinmännlein im Flussbett der Alb untersagt wurde, sind die Wasseramseln an ihre Niststelle an der Rathausbrücke in Ettlingen in Ettlingen zurückgekehrt.