Schwalbenhaus in Neureut 2021

Auch im Jahr 2021 haben zahlreiche Mehlschwalben unser  Nistangebot im Schwalbenhaus in Karlsruhe-Neureut angenommen.

 

Ein Rückblick

 

Im März 2018 wurde das Schwalben-haus im Grünstreifen Ecke Kirch-feldstaße und Theodor-Fontane-Straße aufgestellt und in einer kleinen Feierstunde mit unseren Projektpartnern, der Ortsverwaltung Neureut, der Zimmerei Ratzel aus Linkenheim-Hochstetten und der Stiftung Natur- und Umweltschutz des Landesnaturschutzverbandes Baden-Württemberg e.V., offiziell eingeweiht (siehe Bericht hier). Dezente Schwalbenlockrufe aus einer Lautsprecheranlage sollten die Schwalben anlocken und die Besiedlung beschleunigen. Soweit der Plan.

 

Wie von Kennern des Schwalben-Immobilienmarkts vorausgeahnt, stand der Neubau trotz Toplage, solarbetriebener HIFI-Ausstattung und schmackhaftem Insekten-Food-Angebot in unmittelbarer Nähe, das ganze Jahr 2018 l e e r ! Leicht enttäuscht waren wir schon. Hatten wir doch ein passgenaues Wohnangebot ohne Kleingedrucktes, dafür mit Sachverstand und Kreativität vorgelegt.

 

Doch schon ein Jahr später (2019) ließen sich erste Schwalbenpaare bezirzen und nahmen sieben angebotene Nester zum Wohlfühlen an. Da Schwalben gerne in Kolonien brüten, erhöhte sich die Brutgemeinschaft im darauffolgenden Jahr 2020 sogar auf zehn Brutpaare.

 

Im Herbst 2020 entschieden wir uns, die Beschallungsanlage zu demontieren. Wir waren uns sicher, dass die Kolonie inzwischen stabil sei und ohne Audiounterstützung das Brutangebot annehmen werde.

 

Schwalben sind bekanntlich sehr standorttreu und kehren bei ihrer Rückkehr aus Afrika an ihren bisherigen Brutort zurück. In der Vergangenheit warteten die Menschen sehnsuchtsvoll auf die Rückkehr „ihrer“ Hausschwalben. Zeigten sie doch das Ende der entbehrungsreichen dunklen Jahreszeit an. Zwischen Mensch und Schwalbe bestand eine enge Verbindung. Schwalben waren für uns Mitbewohner, Sommerboten, Flugkünstler, Gesangskünstler und Glücksbringer.

 

Oftmals sucht ein Schwalbenpaar das Nest vom Vorjahr gemeinsam wieder auf. Eine unglaubliche Leistung bei einer Flugstrecke von 10.000 Kilometern. Hat ein Partner den Winter oder den Zugweg nicht überlebt, finden sich am Brutplatz neue Partner. Ist das Nest aber z. B. wegen menschlicher Zerstörungswut oder aus übertriebenem Reinlichkeitsempfinden (verbotenerweise) verschwunden, wird es äußerst schwierig einen geeigneten Brutplatz zu finden. Neben dem dramatisch schwin-denden Insektenangebot sind in zugepflasterten Ortschaften natürliches Nistmaterial, wie Lehmpfützen, so gut wie nicht mehr vorhanden.

 

 

2021

 

Und wie reagierten die Schwalben auf unsere Lautsprecher-Demontage? Sie nahmen keinerlei Notiz davon. Die Kolonie hat sich 2021 zu unserer Freude auf 15 Brutpaare erhöht. Man fragt sich, wie empfanden die Schwalben die bisherige Audioberieselung?

 

Ganz bestimmt hatte sie großen Anteil an der schnellen Besiedlung. Aber vielleicht hatten wir auch das Glück auf humorvolle und tolerante Schwalben zu treffen... Denn rückblickend brauchten die Mehlschwalben in den ersten Monaten starke Nerven und einen Dolmetscher, hatten wir doch versehentlich Lockrufe von Rauchschwalben auf der Speicherkarte abgelegt. Und wer weiß, vielleicht amüsierten sich die Schwalben nach erfolgter Korrektur über den für sie ungewohnten Schwalbendialekt? Wir können nicht garantieren, dass es sich um badische Lockrufe handelte.

 

Zu guter Letzt

 

Ein Mehlschwalbengelege besteht aus drei bis fünf Eiern. Gebrütet wird im Regelfall zweimal im Jahr, selten auch dreimal. Vom Brutbeginn bis zum Ausfliegen der Jungschwalben vergehen durchschnittlich sechs Wochen. Danach werden sie noch eine weitere Woche von den Altvögeln versorgt. Ende August bzw. Anfang September treten Mehlschwalben den Herbstzug an.

 

Drücken wir die Daumen, dass die rund einhundertzwanzig geborenen Jungschwalben und die Altvögel für den Flug in ihr Winterquartier südlich der Sahara bestens gerüstet sind.



Liebe Naturfreundin, lieber Naturfreund. Nehmen Sie sich eine Stunde Zeit und beobachten Sie in den nächsten Wochen das rege Treiben am Schwalbenhaus. Am besten geeignet sind die Morgen- und Abendstunden. Es lohnt sich.

 

Eine kleine Sitzbank steht dafür in unmittelbarer Umge-bung bereit.

 

 

 

 

Rüdiger Grau und Frank Sepold vom Schwalbenhausteam

 

 

Weitere Schwalbeninfos:

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/schwalben/index.html

www.NABU-BW.de/schwalbenfreundlicheshaus